Startseite

Herzlich willkommen beim Ev.-Luth. Nordfriesischen Friedhofswerk

Wir laden Sie herzlich ein, uns auf unserer Homepage näher kennen zu lernen. Rund um das Thema Bestattung sind wir an Ihrer Seite.

Wenn ein naher Angehöriger stirbt sind Sie in tiefer Trauer und doch müssen Sie sich um vieles kümmern. Wie sieht es mit der Bestattung aus und was ist mit der Grabpflege? Eine namenlose Urnenbeisetzung oder doch lieber ein Einzelwahlgrab?

Wir meinen, dass es einen Ort geben muss, an dem Sie in ungestörter Stille an den Verstorbenen denken und in Ruhe trauern können. Eine individuelle Grabstätte bietet einen direkten Trauerbezug an einem würdevollen Ort.

Das Friedhofswerk ist aktuell für 40 Friedhöfe zuständig.


Neuigkeiten

Juni 2022
Parkfriedhof Niebüll
FÖJ-Jahresprojekt / Heilkräuterpfad nach Hildegard von Bingen

Seit neuestem bereichert unseren Friedhof in Niebüll ein Heilkräuterpfad nach Hildegard von Bingen. Entlang unserer Allee aus 16 gespendeten Zieräpfeln können Sie nun auch über ca. 30 verschiedene Pflanzenarten wie Kamille, Galgant oder Ringelblume aus der von Hildegard von Bingen beschriebenen Physika kennenlernen. Wer Hildegard von Bingen war und alles über die gepflanzten Kräuter können Sie auf Informationsschildern auf dem Friedhof nachlesen.

Der Heilkräuterpfad ist das Jahresprojekt unserer FÖJlerin Ann-Kathrin Arnold, die diesen Lehrpfad entworfen und umgesetzt hat. Die Idee dahinter war es, ein Stück ihrer Heimat nach Nordfriesland zu bringen, aber vor allem altes Wissen wieder zu festigen und ein Vorbild für den eigenen Garten zu schaffen. Das Thema Heilung passt zudem sehr gut zu einem Friedhof, da auch die Trauer eine Form davon ist.

Unterstützt wurde das Projekt von zwei lokalen Vereinen – Niebüller helfen Niebüllern und dem Verschönerungsverein Niebüll.


Mai 2022
Parkfriedhof Niebüll
Friedhofskunst in Wort und Ton
mit Friedhofsflüsterin Anja Kretschmer und Cellistin Julia Polziehn
am 26. Juni 2022

Wissen Sie was die Taube mit dem Tod zu tun hat oder was ein Leichenbitter ist? Übt der Tod auch für Sie eine gewisse Faszination aus und wollten Sie ihn schon immer einmal aus einer anderen Perspektive heraus betrachten? Oder kennen Sie gar das Friedhofsgeflüster? Dann ist diese Lesung genau das Richtige für Sie. Tauchen Sie mit der schwarzen Witwe ein in eine Welt, die längst vergangen scheint und doch so nah ist. Erfahren Sie mehr über unsere Ahnen, deren Todesvorstellungen, Bestattungskultur und Beziehung zur Endlichkeit, und werden Sie Teil eines Mysteriums, welches uns doch früher oder später alle einholt. In ihrem Buch wird altes und längst vergessenes Brauchtum neben uraltem Wissen verwahrt, wissenschaftlich fundiert und auf herzerfrischende Art mit einer ganz persönlichen Note der Autorin wiedergegeben.

Nach dem erfolgreichen Besuch der “schwarzen Witwe” aka Anja Kretschmer im vergangenen Jahr holen wir sie gemeinsam mit dem Wilhelminen-Hospiz Niebüll am 26. Juni 2022 für eine Lesung zurück und sie erhält dabei musikalische Unterstützung von der Cellistin Julia Polziehn.

Bereits in früher Kindheit schuf Julia Polziehn die Basis für den Schwerpunkt ihres heutigen künstlerischen Wirkens. Das Repertoire der Cellistin umfasst heute die ganze Bandbreite der Duo-Literatur mit Klavier vom Barock bis zur Moderne, wobei sie auch in der deutschen Jazz-Szene ein stets gefragter „Gast“ ist. Zudem spielt sie in zahlreichen Kammermusik-Ensembles in unterschiedlichen Besetzungen, von Streich- und Klavier-Trio bis zum Celloquartett. Von 2012 – 2021 war Julia Polziehn an der Musikschule der Stadt Krefeld tätig. Sie hatte dort eine Cello- und Kammermusikklasse, leitete das Cello-Orchester „CELLISSIMO“, das 2016 und 2021 mit dem Preis des „Deutschen Orchesterwettbewerbes“ des Deutschen Musikrates ausgezeichnet wurde, und war Leiterin des Musiktheaters, schrieb eigene Stücke für das Ensemble. Seit dem Sommer 2021 lebt und arbeitet sie auf der Insel Sylt und ist für die Kreismusikschule Nordfriesland tätig.

Karten gibt es gegen eine Mindestspende von 7,- EUR über die Kaffeemaus, den Unverpacktladen, die Boutique Wilhelmine und den Parkfriedhof Niebüll.


April 2022
Ostfriedhof Husum
Einweihung Andachtsplatz

Auf dem Husumer Ostfriedhof ist ein neuer Andachtsplatz entstanden. Dieser wurde feierlich am 22. April unter der Leitung von Pastorin Braren eingeweiht. Der neugeschaffene Platz ist von großen Bäumen gesäumt und ein schöner Ort zum Innehalten. Nachdem die Pastorin die zahlreichen Gäste begrüßt hatte, berichtete der Geschäftsführer des Nordfriesischen Friedhofswerks, Roger Bodin, über die Planung und Entstehung des Platzes. Er hofft, dass dieser Platz gut von der Bevölkerung angenommen wird und mit Leben erfüllt wird. Danach erzählte der Steinmetz Wilfried Christiansen über den Bau und deren Durchführung, an dem er maßgeblich beteiligt war. Der Platz soll nicht nur für Trauerfeiern oder Andachten genutzt werden, sondern auch für Lesungen, kleine Konzerte oder Taufen. Finanzielle Förderung erhielt das Projekt durch die AktivRegion Südliches Nordfriesland, deren Mitglieder am Ende der Einweihung eine Tafel überreichten, die noch an dem Platz angebracht werden soll. Musikalisch wurde die Einweihung von Philip Maiwald mit dem Akkordeon umrahmt.


März 2022
Eiderstedt / Revier IV
Gärtner (m/w/d) gesucht!

Wir suchen ab 01.07.2022 für unsere Eiderstedter Friedhöfe einen gelernten Gärtner (m/w/d), in Vollzeit und unbefristet!

>Hier geht es zur Stellenausschreibung<


Februar 2022
Husum
Deine Ausbildung beim NFW

Wir bilden zum 01.08.2022 am Standort Husum aus. Du arbeitest gerne im Freien, hast Interesse an Pflanzen und handwerkliches Geschick? Du bist teamfähig, zuverlässig und bereit, etwas Neues zu lernen? Dann bewirb dich bei uns! Wohin du deine Bewerbung schickst sowie weitere Informationen bekommst du hier.


Januar 2022
Ostenfeld / Alter Friedhof Witzwort
Neue Urnengemeinschaftsanlagen

Beim Gedanken an Friedhof und Winter könnte man meinen, dass wir gerade eine ruhige Zeit erleben. Aber weit gefehlt, auf zwei unserer Friedhöfe ist unser Friedhofspersonal wieder tatkräftig dabei neue Urnengemeinschaftsanlagen zu erbauen. In einer solchen Anlage ist ein Grab für die Angehörigen vollkommen pflegefrei, da die Pflege von unseren Friedhofsgärtnerinnen und Friedhofsgärtnern übernommen wird. In Ostenfeld haben auf einer zuletzt ungenutzten Rasenfläche die Bauarbeiten der Gemeinschaftsanlage “Bauerngarten” begonnen. Auf dem Alten Friedhof Witzwort, wo der Name der Anlage noch nicht feststeht, wurde ein alter, durch Rasen überwachsener Weg wieder freigelegt und neu gestaltet. Er führt geradewegs auf den Glockenturm zu, um ihn herum und wird in Kürze noch bis zum Ausgang ergänzt. Beiderorts steht zudem die Bepflanzung zur Fertigstellung aus.


>> Mehr Neuigkeiten